Rellingen - Allerlei

Bei Schleyer war immer was los

Erschienen im „Pinneberger Tageblatt“ am 24. Juli 1984,
von Ruth Nowara

Bei Schleyer war immer was los

Das alte Rellingen war das „Lieblingskind“ der Heimatforscherin Ruth Nowara. In der Tageblatt-Serie „Alt-Rellinger Hausgeschichten“ plauderte sie ĂŒber alte GebĂ€ude des Ortes, die Menschen, die in ihnen lebten und die Geschichte der HĂ€user.

Folge 6

Ein Rellinger Original wohnte in den 50er Jahren in dem Haus Nr. 20 in der Rellinger Hauptstraße: Eduard Schleyer, allen Rellingern durch seine urige Art wohlbekannt. Vor allen den Jungen des Ortes bedeutete der alte Schleyer viel. In seiner Fahrradwerkstatt war immer Betrieb, und so mancher Rellinger hat die Reparatur seines „Drahtesels“ dort gelernt.

Erbaut wurde das Haus in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts – ein typisches GebĂ€ude fĂŒr die damalige Zeit. Der mögliche Erbauer könnte der Rellinger Uhrmacher Franz-Ernst Hatje sein. Die erste Jahreszahl in Verbindung mit einem Manen findet sich in den LiegenschaftsbĂŒchern 1877: damals kaufte Ernst Wördemann das GebĂ€ude.

SpĂ€ter ĂŒbernahm es Dr. Guido Ofterdinger, der das kleine Schlösschen gegenĂŒber zu einer Nervenheilanstalt umbaute. Wie die benachbarte Schmiede und andere GebĂ€ude, hatte der Doktor auch diese Haus erworben, um seinen Patienten Störungen aus der Nachbarschaft zu ersparen. In dem Haus wurden Angestellte untergebracht.

1953 Übernahm Eduard Schleyer das GebĂ€ude, spĂ€ter seine Tochter Erna Fischer. Heute gehört das Anwesen der Rellinger Firma Strauß Grabmale.

Von dem ursprĂŒnglich Aussehen des Hauses ist heute allerdings wenig erhalten. Es ist zwar in der Liste der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreise Pinneberg als Kulturdenkmal verzeichnet, doch ob es tatsĂ€chlich erhaltenswert ist, bezweifeln manche Heimatforscher. In der Mitte der Vorderfront, wo sich heute Glasbausteinfenster befinden, war ehemals der Eingang. Alle alten Fenster sind heute durch moderne ersetzt worden, die ein wenig kleiner sind. Die Aufmauerung ist ebenfalls zu sehen.

[Home] [Ansichtskarten] [Straßenverzeichnis] [Straßen A - E] [Straßen F - H] [Straßen I - R] [Straßen S - Z] [EgenbĂŒttel] [Krupunder] [Allerlei] [Hilfe!] [Aktuell - Neu] [Hintergrundwissen] [Presse und Info] [Ofterdinger - Kindergarten] [Erst Theather dann Heilanstalt] [Hauptstraße 17 - Lessing] [Klönen unter uralten Eichenbalken] [Auf der HaustĂŒr stand "Zur alten Post"] [Als Amthor zur Flasche griff] [Bei Schleyer war immer was los] [Wie KĂ€hler sich einen Traum erfĂŒllte] [Heimat der Vereine] [Der Griemsche Hof] [Der Pumpenplatz in Rellingen] [Neue Farbe fĂŒr den Pumpenbogen] [Historischer Schacht] [Rellinger Hof] [Ehmschen Informationen] [Baumeister Christian Oelting] [Heinrich-Eckmann-Schule] [Postwesen vor 100 Jahren] [Lichtkommission] [Wilhelm Hatje Meiereiprodukte] [100 Jahre Rellinger Hof] [100 Jahre BĂ€ume von Schmidt] [100 Jahre Stoldt] [Flugzeug stieg beim Stawedder auf] [Unser Krupunder] [Krupunder Park] [Schatz im Krupunder Park] [Eröffnung  1899] [Schirmers Ruh] [Skandinavier lassen BĂ€ume im Kreis heranwachsen] [Änderungen im Buch Rellingen-Archivbilder] [Einweihung Kriegerdenkmal] [Görbing] [Bad EgenbĂŒttel] [Patient Dr. Ofterdinger] [Zum alten Gasthaus] [Weinstuben Eröffnung 1929] [Schießstand EgenbĂŒttel] [Impressum - Kontakt]

gratis Counter by GOWEB