Rellingen - Allerlei

Erst Theather dann Heilanstalt

Erschienen im „Pinneberger Tageblatt“ am 7./8. Juli 1984,
von Ruth Nowara

Erst Theater - dann Heilanstalt

 Das alte Rellingen war das „Lieblingskind“ der Heimatforscherin Ruth Nowara. In der Tageblatt-Serie „Alt-Rellinger Haugeschichten“ plauderte sie ĂŒber alte GebĂ€ude des Ortes, die Menschen, die in ihnen lebten, und die Geschichte der HĂ€user.

Folge 1

„Eine richtige Idylle“ haben schon viele gedacht, die an dem „Ofterdinger Schlösschen „ oder der „Sauerberg-Villa“ vorbeigekommen sind. Das GebĂ€ude in der Hauptstraße 17 hat eine lange Geschichte, wenn es auch noch nicht so sehr alt ist. Gebaut wurde es erst 1923, aber....

Erstmals erwĂ€hnt wurde das Schlösschen in LiegenschaftsbĂŒchern im Jahr 1701. 1785 erwarb der bekannte Hamburger Schauspieler Friedrich Ludwig Schröder das Anwesen und bezog es nach einigen Umbauten.

110 Jahre vergingen – die Besitzer wechselten stĂ€ndig. 1875 kaufte der Nervenarzt Dr. Guido Ofterdinger das GelĂ€nde auf. Er machte aus dem prĂ€chtigen Wohnsitze eine Heilanstalt. Der kunstvoll angelegte Garten verschwand, lange SeitenflĂŒgel wurden an das GebĂ€ude angebaut. Dort, wo ein gutes Jahrhundert zuvor Konzerte, TheaterauffĂŒhrungen und BĂ€lle stattgefunden hatten, sollten nun Menschen geheilt werden.

In den folgenden Jahrzehnten kaufte der Doktor noch einige umliegende GebĂ€ude dazu. Doch der Wohlstand der Familie hatte mit dem Ersten Weltkrieg ein Ende. Mit der Geldentwertung verlor Ofterdinger sein ganzes Vermögen und starb in großer Armut.

Der KĂ€ufer der alten Klinik war Julius Friedrich Christian Martens. Er riss das Haus ab und baute wieder ein kleines Schlösschen im alten Stil. Sein Reichtum grĂŒndete sich in Rellingen ĂŒbrigens auf die Einrichtung der ersten Autobuslinie zwischen Pinneberg und Eidelstedt.

1932 wechselte das Haus erneut seinen Besitzer. Nach dem Tode des KĂ€ufers Alfons Sauerberg ĂŒbernahm die Familie den Besitz und hat in seitdem vermietet. Selbst kleine Gewerbebetriebe haben das Schlösschen schon genutzt, das heute noch zwischen BĂ€umen steht, die der Schauspieler Schröder damals gepflanzt hatte.

ErgÀnzung von Reinhold Miller nach Angaben von Gerhard Schiewe:
In den Kriegsjahren 1939 –  Mai 44 war in der Villa ein Kindergarten der NSV (Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt) untergebracht. 1944 beanspruchte der Besitzer Sauerberg die WohnrĂ€ume fĂŒr sich, da die Familie Sauerberg in Hamburg ausgebombt war. Der Kindergartenbetrieb wurde nach Krupunder in den Seegasthof von Augenstein verlegt und wurde bei Kriegsende aufgelöst.

[Home] [Ansichtskarten] [Straßenverzeichnis] [Straßen A - E] [Straßen F - H] [Straßen I - R] [Straßen S - Z] [EgenbĂŒttel] [Krupunder] [Allerlei] [Hilfe!] [Aktuell - Neu] [Hintergrundwissen] [Presse und Info] [Ofterdinger - Kindergarten] [Erst Theather dann Heilanstalt] [Hauptstraße 17 - Lessing] [Klönen unter uralten Eichenbalken] [Auf der HaustĂŒr stand "Zur alten Post"] [Als Amthor zur Flasche griff] [Bei Schleyer war immer was los] [Wie KĂ€hler sich einen Traum erfĂŒllte] [Heimat der Vereine] [Der Griemsche Hof] [Der Pumpenplatz in Rellingen] [Neue Farbe fĂŒr den Pumpenbogen] [Historischer Schacht] [Rellinger Hof] [Ehmschen Informationen] [Baumeister Christian Oelting] [Heinrich-Eckmann-Schule] [Postwesen vor 100 Jahren] [Lichtkommission] [Wilhelm Hatje Meiereiprodukte] [100 Jahre Rellinger Hof] [100 Jahre BĂ€ume von Schmidt] [100 Jahre Stoldt] [Flugzeug stieg beim Stawedder auf] [Unser Krupunder] [Krupunder Park] [Schatz im Krupunder Park] [Eröffnung  1899] [Schirmers Ruh] [Skandinavier lassen BĂ€ume im Kreis heranwachsen] [Änderungen im Buch Rellingen-Archivbilder] [Einweihung Kriegerdenkmal] [Görbing] [Bad EgenbĂŒttel] [Patient Dr. Ofterdinger] [Zum alten Gasthaus] [Weinstuben Eröffnung 1929] [Schießstand EgenbĂŒttel] [Impressum - Kontakt]

gratis Counter by GOWEB